Bullterrier-Bastel-Forum und mehr........

Ein kleines Forum für alle, die ihr Herz an Kampfschmuser verloren haben
 
StartseitePortalKalenderGalerieFAQAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 02.12.2009 Vergiftete Knochen: Max hat's überlebt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Forum-Chefin
Forum-Chefin
Forum-Chefin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3160
Alter : 48
Anmeldedatum : 03.10.08

BeitragThema: 02.12.2009 Vergiftete Knochen: Max hat's überlebt   Mi Dez 02, 2009 11:48 am

Metten. »Wie kann ein Mensch nur so etwas tun?« Josef Murauer ist noch immer fassungslos, dass sein Flat Coated Retriever Max hätte qualvoll sterben können. Qualvoll sterben, weil ein bislang Unbekannter am Perlbachdamm vergiftete Geflügelknochen ausgelegt hat, über die sich der Hund hermachte. Nur weil Murauer Max sofort zum Tierarzt brachte, konnte der gerettet werden. Jetzt sucht die Polizei nach dem Hundehasser.
Es war am Montagmorgen gegen 8. 30 Uhr, als der 44-jährige Geschäftsmann mit seinem

neunjährigen Retriever wieder einmal am Perlbachdamm spazieren ging. Zwischen »Sportkontakt« und Fußgängerbrücke war Max plötzlich nicht mehr zu halten. An einem Mast hatte er etwas scheinbar Leckeres zum Fressen entdeckt, das er sich auch gleich einverleibte. Als Josef Murauer nachschaute, um was es sich da handelt, wurde ihm gleich mulmig zumute. »Es waren Gickerlknochen, die mit einer blau-grünen Paste versehen waren. « Murauer, der in der Drogerieabteilung seines Deggendorfer Geschäfts »Crusilla« auch Schädlingsbekämpfungsmittel führt, war schlagartig klar: »Das ist ein Pastenköder, wie er zu Bekämpfung von Ratten und Mäusen verwendet wird. «
Der 44-jährige Mettener, der wie vor den Kopf gestoßen war, holte auf schnellstem Weg von zu Hause eine Tüte, um den Rest der Knochen zu beseitigen. Gleich danach tat er das, was Max das Leben rettete: Er brachte ihn zum Tierarzt. Der bestätigte Murauers Verdacht, dass es sich um einen Giftköder handelte, und verabreichte dem Retriever eine Spritze, die Erbrechen auslöst.
»Viermal hat sich Max dann übergeben, alles war bläulich-grün«, erinnert sich Murauer. Aber zumindest war der Hund das giftige Zeug los. Zusätzlich bekam er ein Vitamin-K-Präparat. »Hätte Max nicht innerhalb weniger Stunden Hilfe bekommen, wäre er innerlich verblutet, er wäre elendig zugrunde gegangen«, mag sich Murauer die schrecklichen Konsequenzen der Gift-Attacke gar nicht ausmalen. Max scheint über den Berg zu sein, »doch was ist, wenn der Hundehasser weitermacht? Man mag gar nicht daran denken, dass solche giftigen Knochen auch in die Hände von Kindern gelangen könnten. Unvorstellbar, was alles passieren könnte. « Deshalb liegen Murauer jetzt zwei Sachen besonders am Herzen: dass die Mettener die Augen offen halten - und dass der Hundehasser möglichst schnell gefasst wird.

gemeldet von: Deggendorfer Zeitung
Nach oben Nach unten
http://bullyinlove.forumieren.com
 
02.12.2009 Vergiftete Knochen: Max hat's überlebt
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ein Reisebericht / Barcelona 2009
» Leinsamen schlecht für die Knochen?
» Verdauliches Rohprotien (vRp) Fleisch, Innereien, reine Knochen
» rfK = Rohe fleischige Knochen in der Frischfütterung / Barfen
» Bildertagebuch - Mikko, bis auf die Knochen abgemagert in der Tötungsstation...VERMITTELT!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Bullterrier-Bastel-Forum und mehr........ ::  :: Vermist.-, Gift.- Tierfängerwarnungen-
Gehe zu: